Es gibt viele und gute Gründe die eigene Versorgung mit frischen Lebensmitteln selber in die Hand zu nehmen. 

Jeder sollte inzwischen bemerkt haben, dass die industrielle Nahrungsmittelproduktion weder effektiv, noch ökologisch und schon gar nicht gesund ist. Zudem sind die destruktiven Auswirkungen von Monokulturen, der Einsatz von Gentechnik, der massive Einsatz von Pestiziden, Insektiziden, Hormonen, Antibiotika, ... auf Umwelt, Menschen und Tiere bereits deutlich erkennbar.

Obst und Gemüse sind lange nicht mehr so vitaminreich wie früher. (1)

Ausgelaugte und schadstoffbelastete Böden führen zu einem drastischen Verlust an Mineralstoffen und Vitaminen in der Nahrung. Doch nicht nur die Böden sind belastet, auch die Luft. Die vorgefundenen Häufigkeiten und Konzentrationen von Metallen wie Aluminium, Barium, Strontium oder auch Mangan in der Luft waren erschreckend für die Bürger-Initiative Sauberer Himmel. Ausgerechnet diese Metalle sind aufgrund ihrer chemischen Eigenschaften und durch zahlreiche Patente in Verdacht geraten, mit den Chemtrails versprüht zu werden.  Eine starke Luftverschmutzung ist akut vorhanden und kontaminiert sämtliche Umweltbestandteile und macht uns krank. (2)

Wie also kann man heute selbstbestimmt gesunde und frische Lebensmittel produzieren? Vor allem, wenn man keinen Garten hat?

Die Lösung liegt in der Hydroponik.

Was bedeutet Hydroponik? 

Unter Hydroponik versteht man die Kunst, Pflanzen im Wasser zu kultivieren. Das Wort stammt aus dem Griechischen: "Hydro" = Wasser und "Ponos" = Arbeit. Diese Kulturmethode exisitierte bereits im alten Babylon.

Pflanzen können sich sehr gut in Wasser entwickeln, aber nur unter bestimmten Bedingungen: Dieses Wasser muss leben.
Egal in welchem Medium Pflanzen wachsen, sie nehmen ihre Nahrung immer in Form von in Sauerstoff gelösten Ionen auf. Im Wasser müssen Nährstoffe und Sauerstoff ersetzt werden, sobald sie aufgebraucht sind. 

Das Grundkonzept ist einfach: Wenn die Wurzeln der Pflanze in fliessendes Wasser gehängt werden, nimmt diese Sauerstoff und Nahrung schneller auf. Ist der Sauerstoffgehalt ungenügend, gedeiht die Pflanze langsam.
Wenn die Nährlösung mit Sauerstoff gesättigt ist, wird das Wachstum der Pflanze beschleunigt.

Die Aufgabe: Wasser-, Dünger- und Sauerstoffzufuhr mit den Bedürfnissen der Pflanze in Einklang zu bringen, um einen optimalen Ertrag und Produkte bester Qualität zu erhalten. 
Um beste Ergebnisse zu erzielen sind auch Faktoren wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Lichtintensität, CO2-Gehalte und Belüftung ausschlaggebend.

Hydrosysteme sind unabhängig von den Launen der Natur [Geoengineering] und lassen eine höhere Produktivität zu, als beim traditionellen Gärtnern.
Die Versorgung mit Nährstoffen kann besser kontrolliert werden. 
Es werden beachtliche Mengen an Düngemitteln und Wasser gespart, es sind keine Herbizide, Pestizide, Inektizide, ... notwendig.
Es gibt hydroponische Dünger, deren Zusammensetzung so perfekt ist, dass sie in den Pflanzen keinerlei Schwermetalle oder Giftstoffe hinterlassen und es gibt Bio-Dünger für Bioponik. 
 

Es gibt zahlreiche Varianten der verschiedenen Techniken von Bewässerungssystemen und wer genügend Geld hat, kann direkt ein solches System kaufen und benutzen. Die meisten werden es aber vorziehen selber eine Anlage zu bauen, da es erstens kostengünstiger ist und zweitens eine solche Anlage individuell angepasst werden kann. Wenn die Anlage läuft, braucht man nur noch für den rechtzeitigen Nachschub an Pflanzen zu sorgen.

Bei fachkundiger Verwendung trägt Hydroponik zum Natur- und Umweltschutz bei und kann die Ernährungsprobleme lösen. 

Im Blog Hydro werden wir unser eigenes Projekt, ein vertikaler Küchenkräutergarten, vorstellen, sowie weitere interessante und nützliche Informationen zur Hydroponik, Aeroponik und Aquaponik sammeln.
Zu den Hydro FAQ's

Quellen:

(1) Obst und Gemüse verlieren immer mehr an Nährstoffen - http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/obst-gemuese-verlieren-a-naehrstoffen

(

2) Sauberer Himmel: Untersuchungen von regenwasser, Polymerfasern & wissenschaftliche Grundlagen 

Informationen zur Hydroponik:

https://hydroponik.eu/

http://de.eurohydro.com/